Orthobionik-Studium an der PFH – Interview mit Sophie

Unsere Studentin Sophie berichtet im Interview von ihren ersten Erfahrungen mit dem Orthobionik-Studium an der PFH und ihren Eindrücken von Göttingen. Sie befindet sich derzeit im ersten Semester.

1. Wie hast du dich über Studiengänge informiert?

Ich habe mich über das Internet informiert und mir die Informationsunterlagen zu meinem Wunschstudiengang zuschicken lassen. Darin stand nochmal alles über den Studiengang Orthobionik und die PFH genau beschrieben.

2. Warum hast du dich für den Studiengang an der PFH entschieden?

Besonders gefallen hat mir der praktische Anteil des Studiums, den die PFH in meinem Studiengang Orthobionik anbietet. Außerdem sind die Vorlesungen sehr persönlich, da sie in kleinen Gruppen stattfinden und so auch auf individuelle Fragen und Bedürfnisse eingegangen werden kann.

3. Wie gefällt dir das Studium bisher an der PFH?

Bisher gefällt mir das Orthobionik-Studium an der PFH sehr. Trotz Covid-19 wird versucht das Beste aus der Situation zu machen und durch verschiedene Maßnahmen ein sicheres Lernumfeld zu schaffen. Besonders freut mich, dass die Online-Vorlesungen reibungslos verlaufen und somit nichts an Qualität und Inhalt des Unterrichts verloren geht.

4. Beschreibe bitte einen typischen Tag aus deinem „Studentenalltag“?

Da vieles im Moment online stattfindet, sieht mein Studentenalltag momentan so aus, dass ich morgens aufstehe, frühstücke etc. und mich dann im Bademantel vor den Laptop setze, um die erste Online-Vorlesung des Tages zu verfolgen. 🙂 Manchmal treffe ich mich auch mit einer Kommilitonin, um mit ihr gemeinsam die Vorlesung zu sehen.
Donnerstags haben wir Hospitationen in denen wir Einblicke in den Klinikalltag bekommen. Das ist immer sehr spannend. Zuletzt haben wir beispielsweise die Hospitation „Gipsraum“ gemacht, in der wir in Zweierteams in der Universitätsmedizin Göttingen zwei Stunden beim Gipsen vom Patienten zusehen und mithelfen durften.

5. Göttingen ist ja als Studentenstadt bekannt. Hast du dich schon eingelebt?

Ich habe mich sehr gut in Göttingen eingelebt. Das meiste ist für mich fußläufig oder mit dem Rad erreichbar, weshalb ich auch kaum länger als 10 Minuten in die Stadt oder zu Freunden brauche. Durch die Vorkurse vor Beginn des Studiums und die kleinen Gruppen in den Vorlesungen findet man schnell Anschluss. Ich habe zum Beispiel den Mathe-Vorkurs besucht und dabei Kommilitonen aus dem Studiengang Psychologie kennengelernt, was ich echt super finde. So kann man auch fachübergreifend Kontakte knüpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: