Top Spots – Golf Club Hardenberg

In dieser Ausgabe von Top Spots soll der Sport im Mittelpunkt stehen. Die Rede ist vom Golf Club Hardenberg. Sicherlich wird jetzt bei Einigen der Gedanke hochkommen, „Golf ist doch kein Sport und wenn, dann nur für Rentner“. Doch als Golfer kann ich an dieser Stelle schon sagen, dass das auf keinen Fall so ist. 🙂

Ein wenig außerhalb von Göttingen und daher auch für viele wahrscheinlich nicht zwingend auf dem Radar, liegt der Golf Club Hardenberg. Mit zwei großen Plätzen (18 Loch) und einem Kurzplatz (6 Loch) zählt der GC Hardenberg zu den größeren Golfanlagen und zu einem der führenden in Europa. Insgesamt 14 km reine Spielbahn kann man theoretisch hintereinander wegspielen, ohne dass sich etwas wiederholt. Zugegeben, das macht man in der Regel nicht, aber die Option ist zumindest da. 😉 Wem das alles noch nicht reicht, kann sich auch noch auf den großen Trainingsflächen und der Driving Range verausgaben. Und auch für die materielle und kulinarische Versorgung ist mit einem eigenen Shop und Restaurant gesorgt.

Die wahren Golfer-Highlights des Resorts befinden sich auf den beiden großen 18 Loch Anlagen. Da wären auf dem „Göttingen Course“ die beeindruckenden Löcher 10 und 18, wo man die Chance hat durch ein ganzes Tal zu spielen. Und auf dem „Niedersachsen Course“ die Bahn 11, auch „Keilerkopf“ genannt. Wie der Name schon verrät, wurde das „Grün“ so zurechtgeschnitten, dass es wie ein überdimensionaler Keilerkopf aussieht. Das Ganze befindet sich inmitten eines Sees, was die Bahn auch selbst für Profis zu einem schwierigen Unterfangen macht.
Doch auch für Anfänger und Menschen, die noch nie zuvor einen Schläger in der Hand gehalten haben, hat die Anlage mit ihrem Kurzplatz „Public Course“ etwas zu bieten. Zwar sehen die Bahnen auf den ersten Blick nicht sonderlich spektakulär aus und die überschaubare Länge von 6 kurzen Bahnen lässt den einen oder anderen sicherlich denken, dass das eine lockere Angelegenheit wird. Doch ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass die meisten nach einer Runde auf diesem kleinen Platz schon ganz anders über die Sportart Golf denken.

Hat man dann die Golfrunde erfolgreich überstanden, kann man sich im Golfrestaurant die passende Belohnung holen. Sei es nur ein kleiner Cocktail oder ein richtiges Essen – Ich kann versichern, beides ist sehr empfehlenswert! Besonders im Sommer ist die große Außenterrasse mit ihren Lounge-Sitzgelegenheiten nahezu wie dafür gemacht, um den Tag zu genießen oder ausklingen zu lassen.

Preislich liegt das Restaurant im mittleren bis oberen Niveau, das heißt so zwischen 8 und 16 Euro muss man für ein Gericht schon einplanen. Der Golfplatz selber kommt besonders den Studierenden mit Vergünstigungen entgegen. Eine Runde auf dem Public Course kostet dann statt 10 nur 5 Euro und auch auf den großen Plätzen gibt es für Studierende 50 % Ermäßigung. Natürlich muss man je nach Ausgangslage eventuell noch Leihschläger mit einberechnen. Aber insgesamt befindet sich das Ganze noch im erschwinglichen Rahmen, zumindest, um es mal auszuprobieren. Der einzige Knackpunkt wird für manche wohl die Anfahrt sein, da der Platz nur mit dem Auto zu erreichen ist. Da Golf aber vor allem in einer kleinen Gruppe am meisten Spaß macht, kann man ja eine Mitfahrgelegenheit organisieren.

Ich könnte jetzt noch seitenweise darüber schreiben, wieso Golf so ein toller Sport ist, aber am besten ist es, wenn es jeder selbst ausprobiert. 🙂 Der Golf Club Hardenberg bietet meiner Meinung nach gute Voraussetzungen, um diesen ersten Schritt zu machen.

Mein Fazit – Golf Club Hardenberg

Ambiente: 5/5

Qualität der Getränke und Speisen: 5/5

Service: 4,5/5

Preis/Leistung Restaurant & Golfplatz: 5/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum und Datenschutzerklärung

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: