Work & study – Fernstudent Lars

Lars Traube studiert Betriebswirtschaftslehre im Bachelor bei uns. Er wird das Fernstudium voraussichtlich Mitte nächsten Jahres abschließen. Wie sein Arbeits- und Lernalltag bis dahin aussieht und wie Lars zu dem Fernstudium gekommen ist, berichtet er euch in unserem Lückentext Work & study.

Vorstellung Lars Traube

Ein typischer Fernstudent ist in meinen Augen zielstrebig, organisiert und vor allem ehrgeizig. Eben der ideale Wunschkandidat für jeden Betrieb, der neben ausgeprägtem Fachwissen auch die oftmals gewünschte, mehrjährige Berufserfahrung mitbringen soll.

Ich habe mich mit Beginn des Jahres 2019 für ein Fernstudium entschieden, weil ich zum einen beruflich weiterkommen möchte und zum anderen die Philosophie des lebenslangen Lernens vertrete. Bei der Recherche nach einer geeigneten Fernuni haben mir vor allem die zahlreichen Vergleichsportale im Internet geholfen. Letztendlich hat mich die PFH aufgrund der positiven Rezessionen, die Zusammensetzung des Studiums mit seiner Schwerpunktauswahl, die Akkreditierung, sowie der Service bei meiner Kontaktaufnahme überzeugt. Wenn ich in Prozenten ausdrücken müsste, wie gern ich studiere, würde ich sagen zu 99,99 %; 0,01 % entfallen auf die warmen Sommertage. 😉

Work

Meine Woche plane ich an jedem Wochenende vor. Die grobe Planung erfolgt bereits zwei Monate vor der nächsten Klausur, denn so weiß ich, welche Themen und Inhalte ich mir zu welchem Zeitpunkt vornehmen möchte und finde keine Ausreden. Selbstdisziplin ist das A und O.  

Ich arbeite als Vertriebsspezialist bei einem großen Finanzdienstleister. Ein ganz normaler Arbeitstag beginnt bei mir i. d. R. um 8:15 Uhr mit einer Besprechung und endet zwischen 16:30 und 18:30 Uhr. Das heißt, ich stehe jeden Morgen um 6:00 Uhr auf, frühstücke mein Müsli und fahre mit dem Auto zu den zu betreuenden Standorten. Zu meinen Aufgaben im Job zählen unter anderem die Weitergabe fachlicher Inhalte zu den Produkten der Finanzbranche, die Segmentierung potenzieller Kunden, das Unterstützen und Führen von Kundengesprächen und vieles mehr. Die Inhalte des Studiums haben mir dabei bereits an der einen oder anderen Stelle sehr weitergeholfen. In meiner Mittagspause ist einfach mal Entspannung angesagt.😊

Study

Nach der Arbeit gibt es erstmal einen Kaffee und eine halbe Stunde Auszeit. Es fällt mir manchmal nicht leicht, mich nach der Arbeit oder am Wochenende zum Lernen zu motivieren, denn ein Studium neben dem Beruf erfordert viel Energie und Beharrlichkeit. Motivationsquellen hierfür sind vor allem das große Ziel des beruflichen Aufstiegs, der Abschluss an sich und der Antrieb, sich selbst zu beweisen. Sich eine Lernstrategie zu entwickeln erfordert vor allem Zeit. Die Lernstrategie ist so individuell wie jeder Mensch selbst und so muss man zunächst einiges ausprobieren, um seine persönliche Strategie zu finden. Um einen guten Ausgleich zum Job und Lernen zu schaffen, ist es sehr wichtig, sich auch für das Erreichen kleiner Meilensteine zu belohnen und regelmäßig an die frische Luft zugehen.😊

Mein Tipp für jeden, der sich überlegt ein Fernstudium zu beginnen:
Die persönliche Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation infrage stellen und bei der Beantwortung EHRLICH zu sich selbst sein. Familie und Freunde müssen Verständnis dafür haben, dass man weniger Zeit für sie aufbringen kann und sollten einen zudem unterstützen. Sind diese Erfolgsfaktoren gegeben, steht einem erfolgreichen Fernstudium an der PFH nichts mehr entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum und Datenschutzerklärung

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: