Work & study – Fernstudent Lukas

Hier stellen wir euch unseren Fernstudenten Lukas Berger vor, der bei uns im Fernstudiengang Wirtschaftsingenieur (B.Eng.) eingeschrieben ist. Er wird sein Fernstudium voraussichtlich Mitte 2022 beenden. Wie sein Arbeits- und Lernalltag bis dahin aussieht und wie Lukas zu dem Fernstudium gekommen ist, berichtet er euch in unserem Lückentext Work & study.

Vorstellung Lukas Berger

Ein typischer Fernstudent ist in meinen Augen ehrgeizig, besitzt sehr viel Ausdauer und ist fokussiert.

Ich habe mich 2019 für ein Fernstudium entschieden, weil ich auf einer Infoveranstaltung auf meiner Technikerschule vom Studium erfahren habe. Ich habe vor acht Jahren schon ein Studium angefangen, es aber leider nach dem dritten Semester abgebrochen. Damals war für mich aufgrund meiner Hörschädigung der Besuch der Vorlesungen problematisch. Dort die Vorlesungen zu besuchen hat mich sehr viel Kraft und Zeit gekostet. An der PFH habe ich aufgrund der Skripte, die Chance mich besser fokussieren zu können. Ich brauche nun nicht mehr Energie für das Zuhören und Verstehen in der Vorlesung und kann mich direkt mit der Bearbeitung der Skripte befassen. Bei der Suche nach einem geeigneten Studiengang hat mir meine aktuelle Berufserfahrung sehr geholfen und letztendlich hat mich die PFH aufgrund der Kooperation mit meiner Techniker-Schule am Rheinisch-Westfälischen Berufskolleg Essen für Hörgeschädigte/Gehörlose überzeugt. Wenn ich in Prozenten ausdrücken müsste, wie gern ich studiere, würde ich sagen zu 110 %. 🙂

Work

Ich arbeite als Messtechniker bei Schaeffler. Ein ganz normaler Arbeitstag beginnt bei mir um 7 Uhr und endet um 14 Uhr. Alle zwei Wochen habe ich dann noch Spätschicht von 14 bis 22 Uhr. Das heißt, ich stehe jeden Morgen um 5.30 Uhr auf, frühstücke und fahre mit dem Auto zur Arbeit. Zu meinen Aufgaben im Job zählen das Vermessen von Serienteilen, die Freigabe von Serienteilen nach Rüsten der Maschinen. Außerdem programmiere ich Messprogramme und werte die Messergebnisse aus. Die Inhalte des Studiums geben mir Einblicke in den Ablauf meiner Firma.

Study

Nach der Arbeit fahre ich nach Hause und beginne mit dem Lernen für das Studium. Es fällt mir nicht immer leicht mich nach der Arbeit oder am Wochenende zum Lernen zu motivieren, doch das Ziel das Studium zu schaffen ist sehr hoch. Bei mir ist es die „Jetzt erst recht“-Einstellung, nachdem ich vor acht Jahren mein Studium abbrechen musste, was mich motiviert nach der Arbeit mit dem Lernen anzufangen. Sich eine Lernstrategie zu entwickeln ist sehr wichtig, man sollte unbedingt für sich selbst herausfinden welche Lernmethoden am effektivsten ist. So ist man definitiv belastbarer und man schafft mehr. Um einen guten Ausgleich zum Job und Lernen zu schaffen, vereise ich sehr gerne mit meinen Freunden, unternehme Motorrad-Touren und trainiere regelmäßig im Fitnessstudio.

Mein Tipp für jeden, der sich überlegt ein Fernstudium zu beginnen:
Ist der Wunsch oder das Bedürfnis da es mal auszuprobieren, dann sollte man es unbedingt machen, bevor man es später eventuell bereut.
Die PFH bietet ein Probesemester an, nehmt es direkt ernst und versucht in der Zeit herauszufinden, ob ihr es zeitlich und vom Stressfaktor her schafft. So kriegt ihr am besten ein Gefühl dafür, ob ihr euch ein Fernstudium vorstellen könnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum und Datenschutzerklärung

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: